TAGS: Quantenfeld Nullpunktfeld Bewußtsein Verstand   Schrödingers Katze

         Die Grundlagen der Quantenphysik


Datenschutz

Anzeige

Datenschutz

Was hat die Quantenphysik mit unserem Alltag zu tun?














 




In diesem morphischen Feld, sind alle Möglichkeiten enthalten. Es ist somit die Gesamtheit aller Zustände, aller möglichen Zustände, aber auch aller unmöglichen, den letzten Endes legen wir nur selber die Grenzen fest, indem wir definieren was möglich und was unmöglich ist. Unser Herz gibt die Möglichkeiten

vor, unser Verstand grenzt sie ein.


Nicht nur, das wir durch dieses allgegenwärtige Feld zu jeder Zeit und unabhängig von Entfernungen miteinander komunizieren, dieses Feld stellt gewissermaßen die Ursuppe da, aus der wir unsere eigene Realität erschaffen.


Verstand und Herz Das Feld formt sich also je nach dem wie wir unser Bewußtsein darauf wirken lassen und zwar tatsächlich auf atomarer Ebene. Materie wird erst durch die bewusste Ausrichtung der Aufmerksamkeit erschaffen.


(siehe hierzu das Video weiter unten zum Thema Doppelspaltexperiment)


Jeder Mensch könnte demnach frei für sich entscheiden, wie sich seine persönliche Realität manifestieren soll. Grenzen würden daher nur durch die eigene Phantasie

gesetzt sein. Durch das bewusste Lenken der Aufmerksamkeit auf einzelne Aspekte des morphischen Feldes, wird aus dem beobachteten Teil ein morphogenetisches Feld, und somit Realität, so als würde man selektierte Teile

aus diesem Feld mit Energie aufladen.


Alles wäre möglich, und jeder wäre in der Lage, seine eigene Welt zu schaffen.

Bitte beachten Sie, daß ich hier der Einfachheit halber nur von Menschen spreche. Der Begriff des Bewußtseins, umfasst natürlich weit mehr.     


Weshalb funktioniert das nicht wirklich so einfach. Weshalb ist es eben nicht so einfach möglich, sich alles was man haben möchte herbei zu wünschen, und

lästige, unliebsame Dinge und Gegebenheiten einfach verschwinden zu lassen?


Wenn es doch nur darum geht, das Bewußtsein zu lenken.


Diese Frage führt uns direkt zu einer Antwort, die bei näherer Betrachtung

absolut logisch erscheint, denn wir Menschen besitzen eine Art

Bremsmechanissmus ,  der wohl notwendig ist, damit wir in einer stabilen Welt l

eben können. Offenbar haben wir irgendwann entschieden, eine stabile Welt zu bevorzugen, in der es nicht jeden Tag anders aussieht und in der nicht jeder seine eigenen Regeln bestimmen kann.  


Wir haben uns quasi auf unverrückbare Gesetze geeinigt, die den Grundrahmen unserer Realität festlegen. Diese Realität wird durch das Kollektivbewußtsein.

festgeschrieben.


Die Einhaltung dieser Gesetze wird  durch etwas überwacht, daß Menschen seit jeher zu erweitern versuchen: Unseren Verstand


Verstand und Herz arbeiten gegeneinander.


Unser Verstand ist demnach tatsächlich etwas, daß uns einschränkt, und

uns so gewissermaßen unsere Realität zumindest in den Grundansätzen vordiktiert.  


Gefühl und Verstand Viele haben bereits diese Erfahrung gemacht, wenn nicht sogar jeder einmal irgendwann.

Vordergründig versuchen wir unser Denken zu beeinflussen  durch Methoden wie „positives Denken“ ,Visualisierungen, Meditationen etc.


Doch solange unser Verstand im Hintergrund jegliche Veränderungswünsche torpetiert, wird sich rein gar nichts verändern.  Unser Verstand wird immer versuchen, unsere Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was wir bereits kennen und als Wahr anerkannt haben. Er ist ein Überlebenscomputer, der von der Evolution in erster Linie nur eine Aufgabe

zugeteilt bekommen hat - Das Sichern unseres Überlebens. Und noch heute

arbeitet unser Verstand wie in Zeiten, in denen wir noch in Höhlen lebten. Er

schärft unsere Sinne und bringt den Körper zu Höchstleistungen wenn Gefahr

droht, versagt aber kläglich wenn es um das emotionale Überleben in einer Zeit geht, in der es keine Säbelzahntiger mehr gibt.


Ich bezeichne den Verstand gerne als Scheuklappe, die uns nur einen winzigen Teil der tatsächlich vorhandenen Möglichkeiten sehen oder spüren läßt.


Machen Sie einen kleinen Selbsttest.  Damit können Sie die Funktionsweise Ihres Verstandes auf der Stelle überprüfen.


Setzen Sie sich ruhig hin, und versuchen sich durch Autosuggestion, positives Denken o.ä.  einzureden, daß sich ein gerade aktuelles Problem innerhalb einer Woche vollständig auflösen wird (in der Quantenwelt könnten Sie  die Situation sofort ändern, ohne Verzögerung - siehe hierzu auch „das Nullpunktfeld“)


>> Und jetzt der Test:  


Achten Sie  dabei darauf, was sich im Hintergrund tatsächlich abspielt. Sind da nicht Stimmen die etwas sagen wie „so ein Quatsch“ oder „das funktioniert sowieso nicht“ o.ä. > Der Verstand torpediert. Er kennt es nicht anders.

Der Verstand stämmt sich gegen jede Veränderung, die auserhalb seines

eigenen Akzeptantzradiusses liegt.  


Versuchen Sie sich in einem zweiten Test einzureden, daß Sie schweben können.

Aber passen Sie auf, daß Sie unter der Decke wieder anhalten :-).


Klappts?


Selbst wenn Sie mit allen zur Verfügung stehenden Techniken dieses Szenario visualisieren oder sich noch so stark darauf konzentrieren.

Ihr Verstand wird Sie auf den Boden zurückholen, denn für ihn existiert diese

Möglichkeit schlicht und ergreifend nicht.

Gelänge es uns den Verstand  auszuschalten, könnten wir nicht nur schweben, wir würden fliegen und hätten die Fähigkeit, unsere eingene Realität zu jeder Zeit beliebig zu verändern.








Das Video zum Doppelspaltexperiment wurde von Youtube verlinkt. 
Versuchen Sie zu verstehen, was da passiert. Der Verstand kann es nicht erfassen. 
Wie auch, er ist ja unser Bremsmodul.

Aus dem Film „Bleep - Down the Rabbit Hole“  siehe Videokarussell hier  (unter Quanten Web Empfehlung)

Das Fazit daraus: Erst durch die bewußte Beobachtung entsteht Materie. 
Vorher gibt es lediglich Wahrscheinlichkeitwellen (das Feld). 
Zitate
Die Quantenphysik behauptet:
Materie ist eine Illusion. Sie
besteht zu 99,99% aus NICHTS


Kausalität kann als eine Art der
Wahrnehmung angesehen
werden, durch die wir unsere
Sinneseindrücke auf eine
Ordnung reduzieren
Niels Bohr


Der Verstand schöpft seine
Gesetze nicht aus der Natur,
sondern schreibt sie dieser vor.
Immanuel Kant


„Die Welt ist das, was ich von ihr
denke“
Jean E.Charon


Unser Glaubenssystem sorgt
dafür, das die Realität, die wir
durch unsere Wahrnehmung
erzeugen, stabil bleibt. Ohne
dieses Stabilisierungsprinzip
könnten wir in jedem Moment,
jede beliebige Realität erzeugen.
Jörg Starkmuth
Die Entstehung der Realität


Unsere tiefgreifendste Angst ist
nicht, daß wir unzureichend sind.
unsere tiefgreifendste Angst ist,
unermesslich mächtig zu sein.
Marianne Williamson


Wir sind was wir denken. Alles
was wird sind, entsteht durch
unsere Gedanken. Mit unseren
Gedanken machen wir die Welt
Buddha


Tue erst das Notwendige, dann
das Mögliche, und plötzlich
Schaffst du das Unmögliche
Franz von Assisi


„Der Gedanke, daß ein in einem
Strahl ausgesetztes Elektron aus
freiem Entschluß den Augenblick
und die Richting wählt, in der es
fortspringen will ist mir
unerträglich. Wenn schon, dann
möchte ich lieber Schuster oder
gar Angestellter in einer Spiel-
bank sein als Physiker.“    
Albert Einstein


 "Die Quantenmechanik ist sehr
achtunggebietend. Aber eine
innere Stimme sagt mir, daß das
noch nicht der wahre Jakob ist.
Die Theorie liefert viel, aber dem
Geheimnis des Alten bringt sie
uns kaum näher. Jedenfalls bin
ich überzeugt, daß der
Alte nicht würfelt."
Albert Einstein


Allerdings ist es möglich die gesetzten Grenzen mehr und mehr zu verschieben, in kleinen Schritten.

Nur müssen wir unseren Verstand überlisten, indem wir mit kleinen Dingen, also mit kleinen Veränderungen anfangen, ähnlich wie ein Kind laufen lernt -

Schritt für Schritt.


Erst einmal kleine Dinge des Alltags bewußt steuern und dann die Grenzen Schritt für Schritt weiter verschieben.  Techniken hierzu bietet beispielsweise das Buch von Pierre Frankh


„Wünsch es Dir einfach - aber richtig !




















Es gibt Menschen, die scheinbar Unmögliches erreichen, oder sogar in der Lage sind physikalische Gesetze auszuhebeln. Diese Menschen haben nichts anderes getan,  als ihre „Scheuklappen“ den Verstand,  ein klein  wenig zu erweitern.


Wie wirkungsvoll die Ausrichtung des eigenen Bewußtseins sein kann, können Sie perfekt in Ihrem Alltag beobachten.


Woher kommen Sprüche wie:

„Die Reichen werden immer reicher“

„Dieser Pechvogel zieht das Pech magisch an“

„Dem passieren irgendwie immer die selben Dinge“

„Wenn man schon Probleme hat, kommen immer noch mehr hinzu“


Diese Dinge können durch eine Ausrichtung des Bewußtseins direkt beeinflußt werden, weil sie sich innerhalb des gesetzten Grundrahmens des Kollektivbewußtseins bewegen. Wir können nicht schweben, das weis jeder Verstand (wäre es nicht so, könnten wir fliegen). Aber wir können reich sein,

oder arm, wir können Glück haben oder Pech, wir können mit oder ohne

Probleme leben.


Das Bewußtsein des Reichen ist auf Reichtum fokusiert, deshalb ist er reich.  Daß Bewußtsein des Pechvogels ist auch Pech fokusiert, deshalb hat er immer Pech. Das Bewußtsein des Problembehafteten ist auf Probleme fokusiert, deshalb bekommt er immer mehr Probleme hinzu.


Jörg Starkmuth schreibt in seinem Buch „Die Entstehung der Realität“ (siehe Buchempfehlung)  



„Einzelne Individuen können sich absichtlich (bei hinreichenden flexiblen Bewußtsein) oder  unabsichtlich (beispielsweise bei Hirnschädigungen) weiter als üblich aus dem kollektiven Bewußtsein ihrer Gesellschaft „ausklinken“ und dadurch ein deutlich erweitertes oder abweichendes Realitätsspektrum erleben“



Wir leben in einer Zeit schnellster Entwicklung, und ich schließe mich der Meinung vieler an, daß wir unsere Begrenzungen immer schneller auflösen können und mehr geistige Möglichkeiten entwickeln werden. Wir befinden uns bereits mitten

in einer Zeit der geistigen Weiterentwicklung und werden vielleicht sogar bald dazu gezwungen sein, unser Potential zu erkennen und unseren Steinzeitverstand abzulegen. Denn endet der Verstand, kann die Intuition einziehen. Siehe hierzu: Was passiert im Jahr 2012


Was das Ende dieser Entwicklung sein wird fällt dann wohl eher in den Bereich der Esotherik, der ich mich nicht zugehörig fühle.


Der strengen Wissenschaft zufolge, gibt es kein Ende, denn wo nur Energie ist, wird auch immer Energie sein. Energie kann sich wandeln - transformieren - ,

Sie kann aber nicht einfach verschwinden.


Anzeige
Anzeige

Verstand und Herz

Die folgende Theorie basiert auf der verbreiteten Theorie, daß wir in der Lage sind, die Realität durch die gezielte Ausrichtung unseres Bewußtseins beinflussen bzw. bestimmen können.  


Eine Grundidee der Quantenphysik besagt,  daß durch sog. morphische Felder alles miteinander verbunden ist. Einige Wissenschaftler nennen dieses Feld Nullpunktfeld, andere Quantenfeld oder Matrix.

Anzeige

Anzeige

   Empfehlung des Monats 
Mai 2016
    
     Die Entstehung der Realität
<>