TAGS: Quantenfeld Nullpunktfeld Bewußtsein Verstand   Schrödingers Katze

         Die Grundlagen der Quantenphysik


Datenschutz

Anzeige

Raum und Zeit sind eine Illusion !!
Raum und Zeit existieren nicht !!
Anzeige
„Das Nullpunktfeld “ hier erhältlich
Nullpunktfeld
Anzeige

Die Theorie, daß alles durch ein allumfassendes Energiefeld miteinander

verbunden ist, schafft die Grundlage für vielerlei Erklärungen. So lassen sich

paranormale Phänomene ebenso gut begründen wie die Existenz von

Erscheinungen wie Spontanheilungen, intuitive Eingebungen oder interessanten

Beobachtungen aus der Tierwelt.


Nullpunktfeld

Das Nullpunktfeld - die Ursuppe unserer Existenz.

















Haben Sie schon einmal einen großen Vogelschwarm beobachtet, der in kurzen

Zeitabständen plötzlich seine Richtung ändert und zwar homogen, ohne das die

einzelnen Tiere zusammen stoßen? Kennen Sie Berichte von Haustieren, die auf

die Ankunft Ihres Frauchens oder Herrchens reagieren, obwohl diese noch weit

entfernt und für die Sinne des Tieres nicht greifbar sind?  Haben Sie schon

einmal von Tieren gehört, die sich in sichere Verstecke flüchten, kurze Zeit

bevor es ein Erdbeben oder andere Naturkatastrophen gibt?   


Natürlich ist dieses Feld nur ein Art Modell, mit dem wir unsere Welt erklären

können, jedoch bildet es tatsächlich die Grundlage für wissenschaftliche Studien

und Forschung. Damit sind  keine Spinnereien von selbsternannten

Gurus und „Führern“ gemeint, sondern höchst seriöse Forschungsarbeit von

anerkannten Wissenschaftsgrößen aus der ganzen Welt.


Lynne Mc Taggart sammelt in Ihrem Buch „Das Nullpunkt Feld - Auf der

Suche nach der kosmischen Ur-Energie“ zahlreiche Berichte von namenhaften

Physikern Neurowissenschaftlern, Biologen und Bewußtseinsforschern aus der

ganzen Welt. Sie alle stießen bei Ihren Forschungen unabhängig voneinander

auf nahezu gleiche oder ähnliche Ergebnisse, die nur den Schluß zulassen, daß

es getrennte Wirklichkeiten zwischen den Dingen gar nicht gibt.   


Bereits in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts gelangen wissen-

schaftliche Nachweise für Dinge wie Fernwahrnehmung, Beeinflussung von

anderne Menschen und sogar elektronischen Meßeinrichtungen über hunderte

von Kilometern. Es konnte nachgewiesen werden, das z.B. Wirkstoffe auch dann

noch ihre Wirkung unverändert beibehielten, wenn Sie so oft verdünnt worden

sind, daß am Ende praktisch nichts mehr von dem ursprünglichen Wirkstoff

vorhanden war- eine mögliche Erklärung für die Wirkweise der heutigen

Homöopathie? Kurz, seit Jahrzehnten gibt es Ergebnisse und Nachweise, die von

der breiten Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommen werden, einfach daraus

geschuldet,  das zu wenig darüber berichtet wird.


Versuche aus jüngerer Zeit liefern verblüffende Ergebnisse, die unsere

Vorstellung von Raum und Zeit massiv  in Frage stellen.


So wurde u.a. die Verschränkung von Elementarteilchen nachgewiesen, die

folgendes besagt:


Trennt man 2 zusammenhängende Elementarteilchen z.B. Photonen, und führt

eine Messung an einem der Teilchen durch , so reagiert das andere

augenblicklich und liefert die selben Ergebnisse. Bringt man das eine Teilchen in

einen bestimmten Zustand, z.B. in eine bestimmte Position, nimmt das andere

den selben Zustand ein, und zwar sofort, ohne Zeitverzögerung, selbst wenn die

beiden Teilchen Lichtjahre voneinander getrennt wurden.


In anderen Versuchen, z.b. des HearthMart Institutes konnte nachgewiesen

werden,  daß menschliche DNA auf Gefühlszustände ihres Besitzers reagiert.

Im Auftrag der amerikanischen Armee wurde Anfang der 1990er Jahre

untersucht, ob solche Reaktionen auch dann auftreten, wenn sich die DNA

Proben weit entfernt von ihrem Besitzer befinden.

Die Ergebnisse waren eindeutig, denn je nach Gefühlszustand der Probanden

wurde eine zeitgleiche Reaktion der DNA gemessen, obwohl keine örtliche

Berührung mehr vorlag.


Wie können 2 augenscheinlich voneinander getrennte Systeme über große

Entfernungen und ohne Zeitverlust miteinander interagieren.

An sich läßt das nur einen einzigen Schluß zu.

Raum und Zeit sind lediglich Begriffe, die unser Verstand benötigt, um alles

in eine Ordnung zu pressen, die an sich gar nicht existiert.  

Und damit sollte auch klar werden, weshalb der Begriff des Nullpunktfeldes

auch nichts anderes ist, als eine Modellvorstellung der Realität.

Denn ein Feld hat definitionsgemäß eine räumliche und eine zeitliche Ausdehnung.


Jetzt werden Sie auch verstehen, weshalb es gar nicht anders sein kann.

Jetzt werden Sie verstehen, warum alles mit Allem verbunden sein muß und

die Trennung ein reines Konstrukt des menschlichen Verstandes ist.


Diese rein wissenschaftliche Betrachtung reduziert unsere Existenz natürlich

auf einen winzigen Punkt, der rein mathematisch unendlich klein ist.

Wenn ich mich jedoch gerade in diesem Augenblick in meinem Büro so umsehe,

habe ich nicht den Eindruck, daß alles was ich sehe  nur eine Illusion sein soll.

Damit frage ich mich natürlich auch gleich: „Wer oder was hätte dann

diese Illusion“?


Lassen Sie diese Frage mal auf sich wirken. Schließlich ist Ihr Körper, Ihr

Spiegelbild auch nur Teil der Illusion.


Damit haben wir eine Unvereinbarkeit der eigenen Wahrnehmung und den

wissenschafltichen Erkentnissen. Wohl ein Ärgernis, mit dem sich selbst

Einstein schon herum schlagen mußte.  


Die Quantenphysik beschreibt unsere Welt als einen Dualismus zwischen

Teilchen und Wellen (siehe Video zum Doppelspaltexperiment hier).

Demnach erschaffen wir unsere Realität, in dem wir die Wellenfunktion durch

unsere bewußte Beobachtung kollabieren lassen.  In verständlicheren Worten,

suchen wir uns unsere Realität aus einem unendlich großen Raum an

verschiedenen Möglichkeiten aus, einfach, indem wir unser Bewußtsein auf

einen entsprechenden Ausschnitt in diesem Raum wirken lassen.  


Da es weder zeitliche, noch räumliche Trennung gibt, wären demnach

ebenfalls parallele Universen völlig logisch, ja sogar unbedingt notwendig.

Denn dort wo verschiedene Möglichkeiten nicht nebeneinander existieren

können (- Raum existiert nicht-), müssen Sie am selben Punkt existieren, und

ebenso gleichzeitig.


Wäre nicht unser Verstand so mächtig, wir könnten unsere eigene Realität

zu jedem Zeitpunkt in jede beliebige Richtung verändern.  Nur er hält unsere

Aufmerksamkeit an dem Ort des Nullpunktfeldes fest, an dem sie sich befindet

und läßt Veränderungen nur sehr langsam und in kleinen Dosen zu.

Philosophisch gesehen könnte man davon ausgehen,  daß die universelle

Intelligenz sich selber Scheuklappen aufgesetzt hat, um die einzelnen Aspekte

ihrer Wahrheit im Detail zu betrachten, so als würden Sie auf einem Fußballfeld

liegen und jeden Grashalm extra betrachten. Sie würden nicht erkennen, daß

es ein Fußballfeld ist. Wenn Sie nahe genug an jeden Grashalm heran“zoomen“

würden Sie nicht einmal erkennen, daß es sich um einen Rasen handelt.


Was ist, wenn wir irgendwann mal wieder das Fußballfeld im Ganzen sehen?

Dann könnten wir nicht mehr nur aus dem Raum der unendlichen Möglichkeiten,

also aus dem Nullpunktfeld, durch die beschränkte Ausrichtung unseres

Bewußtsein wählen, dann wären wir das Nullpunktfeld und damit

Groß und Klein, Reich und Arm, Schön und Häßlich, Schwarz und Weiß ...


Alles in einem und alles zur selben Zeit


Unser Verstand hätte zu diesem Zeitpunkt bereits einen völligen

Systemabsturz hinter sich.  


Anzeige

   Empfehlung des Monats 
Dezember 2016
    
     Die Entstehung der Realität